Fit durch den Winter

 

Die Wassersportler des Vfl Brohl sind für die Wintersaison vorbereitet! Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten unter der Woche, haben sich am Sonntag den 04. Oktober viele fleißige Helfer am Freiwegheim in Sinzig an der Ahr zusammengefunden um die Vereinseigene Slalomstrecke aufzubauen. Es galt die Seile einzuziehen um die Kanuslalom-Tore über der Ahr aufhängen zu können – eine langwierige logistische Aufgabe, will man keine nassen Füße bekommen.

„Die Slalomstrecke direkt am Ahrübergang der Kölner Straße ist eine Ideale Trainingsgelegenheit für unsere Jugendlichen, die den Sommer über die Grundschläge auf dem Brohler Hafen gelernt haben und nun den nächsten Schritt im bewegten Wasser machen wollen. Wir hoffen auf Wasser!“ erklärt Marc Rusche, ehrenamtlicher Trainer beim VfL Brohl und 2. Vorsitzender der Wassersportabteilung.

Sehr angenehm für die Wassersportler ist der eigene Raum der großzügig von unseren Freunden des Spielmannszug "Freiweg" e.V. zur Verfügung gestellt wird und in Eigenleistung zu einer Umkleidekabine ausgebaut wurde. Hier haben die Trainingsteilnehmer Gelegenheit sich aufzuwärmen und im warmen umzuziehen.

Doch das Training auf der Ahr ist nur eine von vielen Möglichkeiten der Wassersportler sich im Winter fit zu machen. Das Wintertraining besteht aus einer bunten Mischung aus Kraft-, Ausdauer- und Techniktraining. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Homepage www.vfl-brohl.de.

Spaß und Action im kühlen Nass

Am Wochenende vom 15. auf den 16. August sind die Brohler Wassersportler ins französische Huninque aufgebrochen. Heiß darauf die im regelmäßigen Training erlernten Techniken im bewegten Wasser auszuprobieren war die Vorfreude auf den Wildwasserkanal bei den Kids riesig.

Bei bestem Wetter bestanden keinerlei Ängste auch mal Nass zu werden. Beste Voraussetzungen die eigenen Grenzen auszuloten!

So wurde die Tour zu einem actionreichen und erfolgreichen Trainingswochenende bei dem Trainer wie Teilnehmer eine Menge Spaß hatten.

KVR-Jugend- und VfL-Schnupperwochenende

 

Am ersten September-Wochenende stand das große Jugendwochenende in den Brohler Rheinanlagen auf dem Programm. Dabei sollte das KVR Jugendlager mit einem Wassersport-Schnupperwochenende für interessierte Jugendliche aus der Umgebung verbunden werden. Auch die VfL-Jugend schloss sich dieser Idee an und verband den Termin mit dem jährlichen VfL Jugendwochenende.

Der Erfolg dieser Kombination gab den Organisatoren um Simon Hartmann und Laura Nehler recht. Mit rund 45 Teilnehmern war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Neben dem üblichen Standardprogramm wie gemeinsames Kochen, Tauziehen und diversen Spielen stellten die Paddeltour vom Atomkraftwerk in Mühlheim-Kärlich mit einer Staffelspielpause in Andernach sowie die Nachtwanderung zur Wanderhütte auf dem Eiberg die Highlights des Wochenendes dar.

Auch die extra aufgebaute Bootsrutsche sorgte trotz der herbstlichen Temperaturen und des durchwachsenen Wetters für viel Spaß und Action.

Firma Lessenich erneut Sieger beim Kanadier-Rennen

Gewusel am beschaulichen Brohler Rheinhafen. 16 Zehner-Kanadier durchpflügten das ansonsten meist ruhige Wasser. Was war da los? Schon traditionell veranstaltete die Wassersportabteilung des VfL Brohl am Wochenende zum 18. August 2019 zum achten Mal ihr Kanadier-Rennen. Dabei sind Freizeit-, Vereins- oder Firmenteams am Start in bunt zusammengewürfelten Mannschaften. Vor allem der Spaß steht dabei im Vordergrund, denn es wird ordentlich gekämpft.

Samstags war zunächst die Möglichkeit gegeben sich beim Training mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut zu machen. Am Sonntagmorgen wurde es dann ernst. Nach der Auslosung traten immer zwei Teams gegeneinander an, der Sieger kam in die nächste Runde.

Im ersten Durchgang setzten sich die Quiddelbacher Junge, die Damenriege der Prinzengarde, die Feuerwehr Brohl, die Maifreunde Selhausen, die Firma Lessenich, die Herren der Prinzengarde, Margaretenhof und die Wassersportjugend durch. Zwei Vorrundensiege waren notwendig um in die Vorschlussrunde einzuziehen.

Im ersten Halbfinale lieferten sich die Feuerwehr Brohl und die Quiddelbacher Junge ein packendes Rennen, aus dem die Floriansjünger als Sieger hervorgingen. 

Ob es Frust über die Niederlage war, oder ob das ein oder andere zuvor genossene Bierchen zu einem Ungleichgewicht im Boot geführt har – kurz nach der Ziellinie plötzlich ein Aufschrei – das Boot kenterte und Quiddelbach ging baden. Dank der obligatorischen Schwimmwesten war keine allzu große Anstrengung nötig, um sich über Wasser zu halten. Und da waren ja auch noch die Feuerwehrkameraden, die während des gesamten Rennens auf zwei Booten die rund 400 Meter lange Regattastrecke patrouillierten, um im Notfall eingreifen zu können. Auch wenn sich die Boote manchmal bedenklich nahekamen blieben weitere Zwischenfälle aus. Der weitere Ablauf verzögerte sich trotzdem ein wenig, bis fleißige Hände das Wasser aus dem vollgelaufenen Boot wieder ausgeschöpft hatten.

Im zweiten Halbfinale setzte sich der Vorjahressieger Firma Lessenich deutlich gegen das Team Margaretenhof durch, das bei der Wende ein wenig abgedriftet war und den Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Nach ausreichender Erholungspause ging es zunächst um Platz drei: Quiddelbach versus Margaretenhof. Das Bad hatte den Eifelanern offensichtlich nicht geschadet – vielleicht war es auch eine Art (erlaubten) Dopings – denn sie hielten die Reiterfreunde am Ende auf Distanz und sicherten sich den 3. Platz.

Die Spannung stieg als sich im Finale die Feuerwehr Brohl und die Firma Lessenich ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten, bei dem das Firmenteam in der Zeit von 2:40 Minuten mit einer Viertelbootslänge Vorsprung am Ende siegreich blieb und den Titel damit erfolgreich verteidigen konnte.

Um einen eventuellen körperlichen Nachteil auszugleichen, wurden die Damenteams separat gewertet. Siegerinnen wurden die Mädels von der Prinzengarde vor den Turnfrauen. Ein Kistchen Sekt und ein Küsschen von Thomas Hommen, Leiter der Abteilung Wassersport, waren der verdiente Lohn.

Besonders stolz sind wir auch auf die Leistung unserer Kinder- und Jugendmannschaft, die erst in der zweiten Runde denkbar knapp ausgeschieden ist. Würdigte Thomas Hommen die Leistung des Vereinsnachwuchses. Die Männerteams konnten dann je nach Platzierung, 10, 20 oder 30 Liter Bier in Empfang nehmen, beim Sieger Lessenich begleitet von dem Queen-Song „We are the Champions“. Da konnte auch der jetzt einsetzende Regen die Freude nicht trüben.

Furchtlose Piraten trotzen Wind und Wetter

Das Leben als Seeräuber ist nicht leicht. Die Suche einer geeigneten Übernachtungsstelle und das Kochen stellen eine Herausforderung dar, wenn das Piratenschiff ein kleines Paddelboot ist. Umso wichtiger: Die Abläufe zu trainieren. So stand für die Kinder- und Jugendlichen der Brohler Wassersportler am Freitag den 03. August das "Piratentraining" mit Übernachtung auf einer Kiesbank am Rhein auf dem Programm.

Mit Sack und Pack paddelten die jungen Kanuten von Mühlheim-Kärlich auf dem Rhein in Richtung Brohl. Kopftuch und Augenklappe sorgten bei Gegenwind und dem drohenden Gewitter für die gefährliche Stimmung auf hoher See zu sein. Ausdauer und die gegenseitige Motivation waren nötig, dass sich alle auf eine Insel retten konnten um das Nachtlager aufzuschlagen. Ein großes Lagerfeuer wärmte die jungen Piraten nach der anstrengenden Überfahrt und ermöglichte mit Grillfleisch und Feuerkartoffeln endlich eine Warme Mahlzeit. Das obligatorische Stockbrot durfte natürlich nicht fehlen und zum Nachtisch gab es Marchmellos.

Gern hätten sich die Seefahrer noch ein bisschen am Feuer gewärmt, doch der Himmel verfinsterte sich und über dem Heimatort braute sich ein großes Gewitter zusammen. Das Gewitter zog unaufhaltsam über das Lager der jungen Paddler hinweg, die in Ihren Zelten ausharrten. Gott sei Dank war der Spuk schon schon nach 10 Minuten vorbei, sodass man bei Sternenhimmel doch noch einen gemütlichen Abend am Feuer verbringen konnte.

Am frühen Samstag morgen hieß es dann zusammenpacken, dass Piratenschiff beladen und nochmal gen Heimathafen in See stechen.