Winter - Alternativprogramm

Bad Neuenahr. Am vergangenen Sonntag sind 26 Brohler Wassersportler ganz hoch hinaus. Da die Kälte das Paddeln zurzeit unmöglich macht, hatten die Brohler ein Alternativprogramm geplant. Es ging nach Bad Neuenahr in die Turnhalle der Berufsbildenden Schule, um die dortige Kletterwand auf Herz und Niere zu prüfen.

Unter Aufsicht von Gerd Larscheid lernten die Kanuten wichtige Grundlagen zur Sicherung. Jung und Alt erklimmen hohe Berge in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden und hatten dabei viel Spaß und Freude.

Als nächstes werden die Kanuten die Wintersaison mit dem Wandertag des Kanuverbandes Rheinland am 26. Februar überbrücken. Außerdem findet das wöchentliche Hallen- und Kenterrollentraining statt.

Kletterwand

60 Jahre Wassersportabteilung

Brohl. Am 12. Dezember 1951 gründeten 11 Männer die Wassersportabteilung des VfL Brohl.

Schnell entwickelte sich der kleine Verein und wuchs stetig unter der Leitung von Norbert Molling. In den ersten 10 Jahren wuchs die Abteilung auf 92 aktive Mitglieder an. Sie befuhren vor allem die heimischen Flüsse wie Rhein, Mosel, Lahn und Ahr, aber auch Kajaktouren in ganz Deutschland und den Nachbarländer wurden organisiert.

Heute liegt der Schwerpunkt des Vereines vor allem bei Wasserwander- und Wildwassersport. Wochenendtouren und Urlaubstouren, in großen Gruppen, für Jung und Alt stehen beim VfL Brohl jedes Jahr auf dem Programm.

Die junge Generation im Verein hat sich eher dem Wildwasserfahren oder dem Leistungssport zu gewand. Wildwassertouren auf den schweren Wildbächen und Wasserfällen in den Alpen, Norwegen, Spanien oder sogar Chile sind für die jungen Paddler jedes Mal ein Abenteuer der Extraklasse. Selbst wenn andere längst im Winter bei Minusgraden, Schnee oder Regen vor dem Ofen sitzen, sind die jungen Brohler auf den heimischen Wildbächen in der Eifel unterwegs.

60 Jahre

Die Wettkampfgruppe sorgt für nationale und international Erfolge beim VfL Brohl. Mit 31 Titel bei Rheinland-Pfalz Meisterschaften, 17 bei süddeutschen Meisterschaften und 2 Titel bei Deutschen Meisterschaften und im letzten Jahr ein Bronzemedaille bei den U23 Europameisterschaften kann der VfL Brohl stolz auf die letzten Jahre zurückblicken.

Mit der Slalomstrecke an der Ahr, einen vereinseigenen Kraftraum, Kenterrollentraining im Andernacher Hallenbad und Training in der Turnhalle haben die Sportler Top Bedingungen um sich auf die Saison vorzubereiten.

Leitende Kraft im Verein ist Edmund Hommen. Der Vereinsvorsitzende der nur 3 Tage nach der Gründung des Vereins geboren wurde, hält die Fäden des Wassersports in den Händen und das schon seit 28 Jahren. Bei ihm lernen die Kinder und Jugendlichen jeden Dienstag die Kenterrolle oder Erfahrungen auf dem Wasser bei Touren auf dem Rhein und Wildwasserflüssen.

Die Wassersportabteilung ist einer der aktivsten Vereine im Kreis Ahrweiler und weit über die Landesgrenzen bekannt.

Saisonabschluss beim Kanuslalom in München

Muenchen

München. Der Abschluss der Saison 2011 bildete für die Slalomkanuten des VfL Brohl am letzten Septemberwochenende der Kanuslalom in München. Auf der schwierig ausgehangenen Strecke auf der Isar mussten die Schüler und Jugendliche viele schwere Torpassagen meistern. So steuerte am Samstag Max Fitz-Gibbon bei den Schülern A mit einigen Schwierigkeiten sein Boot auf Rang 24 und Marvin Katzenberger bei den Schüler B auf Rang 15. Hier zeigte sich, dass den Schülern noch die Erfahrung im Wildwasser fehlt.

Am Sonntag gingen die Herren im K1 und C1 an den Start. Florian und Tobias Mannheim reisten aus Oetz von der Sickline Weltmeisterschaft an. Florian zeigte zwei souveräne Läufe und siegte im C1. Bei den Herren im K1 belegte Tobias den 2. Platz und Marc Rusche steuerte sein Kajak auf Rang 5. Bei den Mannschaftsrennen am Nachmittag startete das Erfolgstrio Mannheim-Mannheim-Rusche im K1. Mit einem überragenden 1. Lauf sicherten sie sich am Ende den Sieg.

Da die Rückreise erst am Montag angetreten wurde, lies man die Saison noch abends auf dem Oktoberfest gemütlich ausklingen. Bei er Rückreise machte die Mannschaft noch Halt am Eiskanal in Augsburg und legte dort noch eine Trainingseinheit ein.

Gebrüder Mannheim bei „Sickline“ WM in Oetz

Oetz_Sickline

Oetz. Vom 29.9-01.10.2011 fand auf der Öetztaler Ache die Wildwasser Weltmeisterschaft statt. Über 140 der weltbesten Wildwasser-, Slalom- und Freestylepaddler aus 26 Nationen hatten sich in Oetz versammelt, um auf dem als Wellerbrücke bezeichneten Abschnitt der Ötztaler Ache, einer der schwierigsten und legendärsten Wildwasserstrecken der Welt, um Weltmeisterehren zu kämpfen.

Florian und Tobias Mannheim vom VfL Brohl waren in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Die „Wellerbrücke“ ist massives Wildwasser mit Schwierigkeitsstufe 5, das heißt technisch schwierig als auch gefährlich. Daher dürfen nur die besten und fittesten Paddler auf die eigentliche Rennstrecke. So wurde in zwei Qualifikationsläufen auf einem etwas leichteren Stück das Starterfeld zunächst auf 90 und dann auf 45 Athleten reduziert.

Florian gelangen zwei couragierte und schnelle Läufe und erreichte mit Platz 36 sicher das Viertelfinale. Sein Bruder Tobias hatte einige Fahrfehler und verpasste dieses Ziel mit Platz 51 ganz knapp.

Das Viertelfinale wurde als „Heat-to-Heat“ Rennen ausgetragen. Dieses „Kopf-an-Kopf“ Rennen geht so vor sich, dass der Erste gegen den Letzten u.s.w. des Qualifikationsrennen startet. Der Schnellere kommt weiter. Für Florian war hier Schluss. Er beendete das Rennen mit Platz 43. Damit war er sehr zufrieden. Es war für beide eine Herausforderung, die sie wenn möglich im nächsten Jahr wieder annehmen möchten.

Am Ende siegte der Vorjahressieger Sam Sutton vor Mike Dawson beide aus Neuseeland und dem deutschen Paul Böckelmann.

50. Herbstregatta in Bad Kreuznach

  • Simon Hartmann trumpft auf

Kreuznach

Bad Kreuznach. Am letzten Septemberwochenende zog es 396 Sportler aus 43 Vereinen zur alljährlichen Herbstregatta nach Bad Kreuznach. Bei herrlichem Wetter kämpften die Sportler aus ganz Deutschland um den Sieg. Der VfL Brohl nahm in diesem Jahr mit acht Sportlern und vier Betreuern teil.

Der erste Start am Samstagmorgen hatten Marvin Katzenberger und Simon Hartmann im Kajak bei den Schülern. Marvin zeigte mit einer schnellen Linie was in ihm steckt, musst jedoch mit zu vielen Straffehlern sich mit einem guten 27. Rang zufrieden geben. Bei Simon lief es an diesem Wochenende überragend. Nach dem ersten Lauf auf dem 9. Platz, war die Ansage von Trainer Peter Mannheim dass er mit einer sauberen Fahrt sich unter die ersten fünf schieben könnte. Leicht nervös aber entschlossen ging Simon im zweiten Lauf an den Start und schob sich mit einem riskanten und schnellen Lauf noch auf Platz 5 vor.

Am Nachmittag gingen die Herren im C2 an den Start. Mit den Bootsbesetzungen Mannheim/Göbel und Rusche/Mannheim sollte in diesem Feld angegriffen werden. Schnell und fehlerfrei konnte Rusche/Mannheim ihr Boot auf den 5. Rang schieben. Nicht ganz so sauber lief es bei Mannheim/Göbel, durch zu viele Torstab Berührungen war für sie nicht mehr als der 7. Platz drin. Beim folgenden Rennen gingen die beiden jungen Sportler Xaver Rubrecht aus Niederzissen und Max Fitz-Gibbon an den Start. Im teilnehmerstärksten Feld der Schüler K1 A konnte Max mit zwei beachtlichen Fahrten den 35. Platz belegen. Dicht dahinter reihte sich Xaver ein, der auf seinem ersten Rennen einen guten 39. Platz einfahren konnte. Anschließend fuhr Mortiz Göbel mit viel Geschicklichkeit sein Boot auf den 8. Rang im Rennen der männlichen Jugend im C1 steuern.

Als letzter war an diesem Samstag Simon Hartmann noch einmal im C1 dran. Als Überraschung des Tages fuhr er die erste Medaille für den VfL ein. Mit einer konstanten Leistung gewann er das Rennen mit deutlichem Vorsprung vor dem Sportler aus Schwerte.

Am Sonntag ging dann Moritz Göbel im K1 der Jugend an den Start. Verletzungsbedingt konnte Moritz nicht seine volle Leistung abrufen und belegte am Ende Platz 30. Max Fitz-Gibbon hatte in Bad Kreuznach seinen Einstand im C1. Mit viel Geschick steuerte er sein Boot auf den 8. Rang.

Zum Schluss waren die Herren im C1 und K1 an der Reihe. Marc Rusche, der an diesem Wochenende einmal seine Künste im Kanadier zeigen wollte, konnte das Rennen mit dem 8. Platz abschließen. Noch besser lief es bei U23 Nationalmannschaftsmitglied Florian Mannheim. Er zeigte mit zwei fehlerfreien Läufen und dem 3. Platz dass seine Saison sensationelle verlief. Beide Fahrer, sowie auch Tobias Mannheim gingen auch bei den Herren im K1 an den Start. Unter den Top 10 befanden sich gleich alle drei Brohler Sportler. Mit Platz 8 machte Marc eine gute Leistung. Knapp ging es bei den Gebrüdern Mannheim zu. Nachdem ersten Lauf lag Florian vor seinem jüngeren Bruder Tobias auf dem 3. Platz. Jedoch mit einem schnellen und fehlerfreien Lauf drehte Tobias Mannheim den Spieß um und rangierte sein Boot auf den 3. Rang dicht gefolgt von Florian.

Bei den Mannschaftswettbewerben startete die junge Truppe Simon Hartmann, Marvin Katzenberger und Max Fitz-Gibbon und mit einer schnellen Fahrzeit aber zu vielen Strafsekunden fuhren sie auf den 17. Rang. Schnell und erfolgreich lief es am Schluss noch einmal bei den Herren. Marc Rusche, Florian Mannheim und Tobias Mannheim steuerten in der Canadier Mannschaft ihre Boote gemeinsam auf den Bronze Platz. Im K1 konnten die drei sich vom ersten zum zweiten Lauf steigern und brachten somit die Silbermedaille mit an den Rhein.

Es war wie immer eine gelungene Veranstaltung. Der VfL wird am ersten Oktober Wochenende die Saison mit dem Rennen in München beenden. Florian und Tobias Mannheim werden an diesem Wochenende bei der Adidas Extrem Weltmeisterschaft im Ötztal teilnehmen, bis es danach in die verdiente Trainingspause geht.